Über GöG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Musikern, ist GöG seit 1990 ein Pionier in Deutschland, der eine reproduzierbare Technik für das Didgeridoo entwickelte, die sich mit ihrer musikalischen Qualität von der alten Tradition deutlich unterscheidet.

Durch die langjährige Erfahrung mit afrikanischen Trommeln und Einflüssen aus der indischen Musik, wuchs sein rhythmisches Repertoire auf dem Didgeridoo zu einem neuen, einzigartigen Stil.

Um seine Spieltechnik zu erweitern und zu verfeinern hat GöG kaum eine Gelegenheit ausgelassen, von Meistern wie Alan Dargin oder Djalu Guruwiwi zu lernen. Um diese Erfahrung auszubauen und zu vertiefen musizierte GöG öfter mit verschiedenen traditionellen Sängern und Spielern auf den Straßen Darwins (Australien, Northern Territory 2001)

Seit über einem Jahrzehnt gibt GöG in unterschiedlichen Formationen Konzerte / Workshops in ganz Europa und Australien wie beim: Didgfest Australia, Fly By Night- Musicians Club (AUS), Tollwood-Festival (München), auf dem Didjin Devon Festival (GB),  Austria Didge- Festival (AUT),  Woodroot Festival (AUT) Swizzeridoo (CH), Didgedays, Didgeridoobreath (AUS), sowie bei Kirchenkonzerten, Jazz- und Tanzaufführungen.

Bekannt wurde GöG auch durch Radio- und Fernsehausstrahlungen, durch seine Vorträge und Ausstellungen über die Ureinwohner Australiens und als Gastmusiker bei unterschiedlichsten CD- Produktionen.

   Neben seinen Solo und Duo- Projekten mit seiner Partnerin Dori, musiziert GöG mit weiteren Musikern wie

 

• Götz Schiemer – Gitarre, Percussion
• Tommy Geiger – indische Sitar
• Uli Züfle – Sax
• Abdou Sarr – afro-Percussion
• Mark Neufeld – Kirchenorgel
• Houshang Bajargan – persische Tombak
• Hannes Gack – Gitarre & Bluesharp
• Uli Göhring – Schlagzeug